The Washington Redskins – politische Korrektheit made in USA

Auch in Deutschland wird mittlerweile diskutiert, ob es nicht besser ist ein Sintischnitzel mit Romasoße zu bestellen, anstatt den von den Nazis verunglimpften Begriff „Zigeuner“ zu benutzen.

Auch in den USA ist Obama bemüht, rassistisch eingefärbte Namen aus der Umgangssprache zu verbannen. So ist eine heiße Diskussion um den Namen des Football Teams der Hauptstadt mit Namen Redskins entbrannt.

Besonders die Ureinwohner Amerikas sind sehr sensibel, wenn es um Ihre Indentifizierung geht, und so mögen sie nicht als „Indians“ bezeichnet werden, sondern bevorzugen den Term „American Native„. Der Identifikator „Redskins„, Rothaut also, geht gar nicht und sollte tunlichst gemieden werden, besonders als Name für das Football Team der Hauptstadt.

Wenn die Amerikaner sonst keine Probleme haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.