Preservative – ganz ohne Gummi

Jedes Übel hat auch sein Gutes. Während religiöse Eiferer AIDS als Strafe Gottes für Homosexuelle ansahen, sorgte diese Plage wenigstens für eine liberale Politik im Bezug auf den Umgang mit Kondomen und machte diese auch in konservativen Haushalten salonfähig. Wo man diese früher verschämt mit rotem Kopf in der Apotheke kaufen musste, finden sich diese heute problemlos auf dem Förderband der Supermarktkasse wider, ohne bei Omi Müller einen Herzinfarkt zu verursachen.

Im Englischen jedoch müssen Sie vorsichtig sein, denn ein preservative ist in der Sprache Shakespeares ein Konservierungsstoff. Wenn Sie also auf Englisch Gummi geben wollen, müssen Sie nach einem „condom“ fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.