individueller Englischkurs von Muttersprachler USA

 

Englisch aussprechen wie ein Muttersprachler


Englisch zu sprechen wie ein Muttersprachler ist für viele ein Traum. Ein Traum der auf der einen Seite vielleicht unerreichbar scheint, aber auf der anderen jedoch näher ist als man glaubt.

Mit einigen wenigen Tricks kann man , auch wenn man kein großes Sprachtalent ist, die gröbsten Schnitzer ausbügeln, und fast wie ein native speaker klingen.


1. K am Wortanfang, bzw. -ende.


Wenn ein Wort mit K endet auf das ein mit einem K (oder K-Laut) beginnendes Wort folgt,

bleibt dieses K stumm. Die beiden Wörter werden dann gesprochen als wären sie eins.

Zum Beispiel: black coffee (=blacoffee)


2. Das gleiche gilt für T und D.


Zum Beispiel: What do you do? (Whado you do?)


3. Weglassen von ganzen Silben (Mitlauten) oder Konsonaten in einigen Wörtern:


comfortable (comftable), interesting (=intresting), every (= evry)




4. Der DR bzw. TR-Laut


wie in hundred, tree, hundred wird nicht hart mit einem T

ausgesprochen, sondern weich mit einem angedeuteten Tsch, bw. Dsch laut.

Hundred (= hundrsched), country (cantrschy)


5. TH: Das Schreckgespenst für viele Englisch lernende Deutsche.


Auch jeden Fall vermeiden das TH wie ein stimmhaftes S auszusprechen. Wenn das

gelispelte TH nicht gelingen mag, ist es besser es wie ein D auszusprechen. Es gibt zum Beispiel englische Dialekte (Irland), die das TH am Wortanfang wie ein hartes T aussprechen. So fällt es nicht ganz so unangenehm auf.


Wem das alles ein wenig befremdlich vorkommen mag, kann beruhigt sein. Natürlich lassen diese Tipps Otto Normalenglischsprecher nicht klingen wie Prince Charles, helfen aber, um authentischer und natürlicher zu klingen und helfen über die gröbsten Fallen im interkulturellen Minenfeld hinweg.

Um seine englische nachhaltig Aussprache zu verbessern, bedarf es natürlich einiger Übung und Training. Auch wenn es am Anfang schwer fällt, kann man versuchen diese Hilfestellungen in sein Alltagsenglisch einzubauen. Mit der Zeit und ein wenig Geduld und Spucke gewöhnt man sich daran und es stellen sich Fortschritte ein, die bestimmt ein positives Feedback der englischsprachigen Umgebung des Anwenders nach sich ziehen.